Löwe und Sonne

Déjà-vu aus dem Iran…

Ich habe lange Zeit nicht gewagt, es so auszusprechen, und das zurecht. Es würde das Unrecht und die Grausamkeit, das meinem iranischem Volk widerfahren ist seit nunmehr 35 Jahren genauso lächerlich machen und verharmlosen, wie der permanent lächerliche Nazivergleich in Deutschland, sobald ein Deutscher es wagt, zu sagen, “ich liebe eben nicht jeden Ausländer in meinem Land.”  Und doch komme ich immer weniger drum herum, mich inmitten eines Déjà-vus zu fühlen:

 

Was also ist geschehen? Wenn man sich etwas detaillierter mit den ca. letzten 10-15 Jahren auseinandersetzt, so wird man leicht feststellen, dass es heute keinen wirklichen Grund gibt, um der heutigen Verhältnisse schockierend gegenüberzustehen als vielmehr, dass alles nur seinen völlig logischen Lauf genommen hat. Die Vorzeichen waren da, und das nicht zu knapp! Ich werde hier einige Punkte aufzählen, die mit Sicherheit nur einen Bruchteil dessen ausmachen, warum man sich, ob nun als WAHRHAFT integrierter “Nicht-Bio-Deutscher” oder “Bio-Deutscher”, kaum noch wohlfühlen kann im deutschen Lande:

siehe Fortsetzung…

“ZARZAMIN”

with Leila Forouhar – Hila Sedighi – Shoreh Aghdashloo

 

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=knPEUd35EGo#at=56

Und zwar nicht irgendeinen, sondern selbstverständlich den Integrations-Bambi. Einen Platz in meinem gemütlich Zuhause hätte ich da auch schon.
Aber ich gebe zu, aus diesem Bambi aus deutscher Hand, daraus wird in meinem Falle wohl nichts. Warum? Ganz einfach, ich erfülle einfach nicht
die Bedingungen dafür. Abgesehen davon, dass ich halbwegs gut Deutsch spreche, lese und schreibe, deutsche Freunde habe und auch ansonsten zum deutschen Rechtsstaat stehe (oder zumindest das, was ich mal einst dafür gehalten habe), fehlen mir einige wichtige charakterliche Merkmale, um diesen höchsten aller hohen Ehrenpreise von Bunte-Burda oder wen auch immer verdient zu bekommen. Ich müsste mir daher noch einiges antrainieren, wie z. B. jedem, der mir nicht passt, “eins auf die Schnauze” anzudrohen, wenn nötig vielleicht auch mal die Drohung wahrzumachen. Dann bin ich auch noch so völlig nicht schwulen- und lesbenfeindlich. Hinzu kommt, dass ich viel zu viel zu wenig Gewalt predige. Ach ja, in aller Öffentlichkeit die leck-mich-am-Arsch-Haltung, die lasse ich mal gelegentlich bei Rot-Grün raus, aber auch da liege ich wohl falsch. Vielleicht lieber Richtung Islam-Kritiker und sonstigen Menschen, die sich einfach nur ein friedliches Miteinander wünschen, ohne dabei vor lauter gutmenschlichem Gesabber in ihrem eigenen Trief unterzugehen. Dann fehlen mir noch die deutschen Bio-Eltern, oder zumindest ein Teil davon. So als Vorzeige-Schnittchen für Integration in Alemania sollte mindestens schon eine deutsche Mudda im Bilde sein, oder nicht? Aber was mir dann endgültig für immer und ewig den Hahn zur “erfolgreichen Integration” in good old Germany zudrehen wird, das sind meine “ausserordendlichen” Kontakte. Dabei hätte ich ja die besten Bedingungen dafür. Aus einem faschistisch-islamischen Land, oder sagen wir doch besser, jener Regierung und deren Untertanen, die sich auch in unseren Breitengraden austoben dürfen, bräuchte ich nur mal an der rechten Klingel zu drücken und schauen, ob ich nicht ein paar Connection mit mafiosiüblichen Sittenwächtern eingehen könnte. Möglichst natürlich welche vom reichen Schlage – und das im doppelten Sinne. Reich (weil geklaut vom iranischen Volk) und auf Schlage noch die i-Tüpfelchen, und schwups wäre ich drin inmitten einer verwahrlosten, charakterlosen, machtsüchtigen und mörderischen Clique, die einen Scheiss auf Alemania und sämtliche Nachbarstaaten gibt, inclusive seiner Bewohner. Mit diesen Bodies in der Hintertür und allem was dazu gehört, hätte ich erstmal eines: Ruhm! Und glaubt ja nicht, dieser Ruhm wäre ein negativer. Denn (Teile) des deutschen Volkes haben die Manie, jemanden mit vorausfürsorglicher Anbiederpflicht, erstmal “eine Chance” für nicht Erbrachtes anzureiern. Weil wenn ich so krass rüpelhaft, unverschämt und aggro bin und dazu noch in mafia-ähnlichen Clans hantiere, dann kann es mit mir ja nur noch bergauf gehen. Also wäre da wohl mindestens eine Nominierung eines Preises drin, oder etwa nicht?

Stattdessen aber ist man eben nur eine gesetztreue Bürgerin, die so langweilige Dinge tut, wie sich für (echte) Menschenrechte und gegen Gewalt gegen Zivilisten und Schwächere einzusetzen, ohne Vorstrafe, mit einem dicken Ja zu Europa und überhaupt… bin eben nur ein unauffälliges, gut eingelebtes Irgendwas, dem man nichts Besonderes mehr anbieten muss – von Meinesgleichen (und mit mir unzählige weitere so Langweiler) geht nämlich für die deutschen Anbiederfurzer keinerlei Gefahr aus, da biedert man sich doch lieber bei Bushidos & Co. an. Und? Hat´s gewirkt? Ich meine, das mit der Integration und so? Yamai, wenn nicht in dieser Welt, dann vielleicht im Paradies oder in der Hölle. Bis dahin versuche ich mein Glück in Hollywood, vielleicht bekomme ich ja da den Integration-Oscar. Für die Deutschen sind friedlich lebende Migranten irgendwie zu langweilig. DIE Deutschen? Nun ja, die Burda-Deutschen samt der deutschen politischen Elite, die immer dann schweigt, wenn sie mal ihren Mund lieber öffnen sollte. Und nun zu unserem Vorzeige-Jüngling Bushido, diesmal vom “Stern”, dem Magazin, das sich sonst auch nicht zu schade ist, sich in politisch-korrekter Manier zu suhlen:

http://www.stern.de/kultur/musik/reaktionen-auf-bushido-artikel-im-stern-berlins-innensenator-fordert-bambi-aberkennung-1998776.html

Unfortunately we Persians/Iranians have missed over centuries to read about our own history. I include myself in this since for many years I was also to be believed that it is the most normal thing in the world for a Persian to be a Muslim. Not because I was brought up in a religious family, on the contrary! But: nobody really talked about it. And I didn´t question it. My questions and my scepticism started at one certain point – but that´s a different story.  

If we did read more about it we would have known that when we accept being a Muslim and are even “proud” to be one or even worse, look down to other Persians who are not or are not willing to be one we are at the same time accepting the FORCEFUL conversion by Arabs to become a Muslim. We accept the fact that Persians who were not Muslims before the Arab invasion were seen and treated as second class citizens (and not only the Persians!)

Furthermore one will observe by some so-called “proud Iranians” who glorify the anciant Persia together with its Kings of the Kings “Cyrus the Great” (Kourosh der Grosse) and at the same time hate Jews. When you look back in the history you will find out that it sounds as if a Nazi loves Jews and Hitler at the same time. Meaning: You CANNOT glorify Cyrus the Great and at the same time hate the Jews. Or point your finger at Nazis  and ignore that it was way before any German Nazi was even born when Muslims didn´t accept Jews as same class citizens. Or hate Blacks and want to marry one. Or be a vegetarian and go to a BBQ-Party. The article below descripes in a very clear way what we also see in our own lifetime. It is nothing new that whereever Islam gets its feet into power the fairytail of “freedom of religion” passes away like the blow in the wind. So every each of those who believes he/she is a Muslim or even try to defend Islam should question himself if our own ancestors where not as well at some point in the history the first to be forcefully converted into the “religion” of Islam. Of course it started at some point. Therefore we ALL Persians who see ourselfes as Muslims or accept Islam as a “peaceful” fairytail “religion” betray those who never had a choice. So therefore my question:

Are you Persian or are you a Muslim? You cannot be both!

http://www.parstimes.com/history/jews_persia.html

 

Shortly I received the following e-mail:

 

This is by far the best explanation of the current Muslim terrorist situation I have ever read.  His references to past history are accurate and clear; not long; easy to understand; and well worth the read. The author of this email is Dr. Emanuel Tanya, a well-known and well-respected psychiatrist.  A man whose family was German aristocracy prior to World War II, and owned a number of large industries and estates.  When asked how many German people were true Nazis, the answer he gave can guide our attitude toward fanaticism.

 

‘Very few people were true Nazis,’ he said, ‘but many enjoyed the return of German pride, and many more were too busy to care.  I was one of those who just thought the Nazis were a bunch of fools.  So, the majority just sat back and let it all happen.  Then, before we knew it, they owned us, and we had lost control, and the end of the world had come.  My family losteverything.  I ended up in a concentration camp and the Allies destroyed my factories.’

 

We are told again and again by ‘experts’ and ‘talking heads’ that Islam is the religion of peace and that the vast majority of Muslims just want to live in peace.  Although this unqualified assertion may be true, it is entirely irrelevant.  It is meaningless fluff, meant to make us feel better, and meant to somehow diminish the spectre of fanatics rampaging across the globe in the name of Islam.  The fact is that the fanatics rule Islam atthis moment in history.

 

It is the fanatics who march.

It is the fanatics who wage any one of 50 shooting wars worldwide.

It is the fanatics who systematically slaughter Christian or tribal groups throughout Africa and are gradually taking over the entire continent in an Islamic wave. It is the fanatics who bomb, behead, murder, or honour-kill.

It is the fanatics who take over mosque after mosque.

It is the fanatics who zealously spread the stoning and hanging of rape victims and homosexuals.

It is the fanatics who teach their young to kill and to become suicide bombers.

 

The hard, quantifiable fact is that the peaceful majority, the ‘silent majority,’ in every atrocious chapter of history has been cowed and

extraneous.

 

Communist Russia was comprised of Russians who just wanted to live in peace, yet the Russian Communists were responsible for the murder of about 20 million people. The peaceful majority were irrelevant …

 

China’s huge population was peaceful as well, but Chinese Communists managed to kill a staggering 70 million people.

 

The average Japanese individual prior to World War II was not a warmongering sadist. Yet, Japan murdered and slaughtered its way across South East Asia in an orgy of killing that included the systematic murder of 12 million Chinese civilians; most killed by sword, shovel, and bayonet.

 

And who can forget Rwanda , which collapsed into butchery.  Could it not be said that the majority of Rwandans were ‘peace loving’?

 

History lessons are often incredibly simple and blunt, yet for all our powers of reason, we often miss the most basic and uncomplicated of points:

The vocal minority always overwhelms the silent majority and, because of their silence, makes them irrelevant.  Peace-loving Muslims have been made irrelevant by their silence.  Peace-loving Muslims will become our enemy if they don’t speak up because, like my friend from Germany , they will awaken one day and find that the fanatics own them, and the end of their world will have begun.  Peace-loving Germans, Japanese, Chinese, Russians, Rwandans, Serbs, Afghans, Iraqis, Palestinians, Somalis, Nigerians, Algerians, and many others have died because the peaceful majority did not speak up until it was too late.  As for us who watch it all unfold, we must pay attention to the only group that counts — the fanatics who threaten our way of life.

 

Lastly, anyone who doubts that the issue is serious and just deletes this email without sending it on, is contributing to the passiveness that allows the problems to expand.  So, extend yourself a bit and send this on and on and on!  Let us hope that thousands, world-wide, read this and think about it, and send it on – before it’s too late.  Now Islamic prayers have been introduced into Toronto and other public schools in Ontario , and, yes, in Ottawa too … while the Lord’s Prayer was removed (considered offensive).

The Islamic way may be peaceful for the time being in our country until the fanatics move in.

 

And we are silent.

Eigentlich ist die Frage an für sich für jeden halbwegs klar denkenden und demokratischen Menschen eine Zumutung. Aber wir wissen ja, dass in Deutschland alles mögliche zu gerne zu Tode diskutiert wird. Nun sei es drum: bitte voten und weiterleiten.

Und dann dabei zuschauen, wie die deutschen Politiker und Medien das Ergebnis, je nach Ausgang (und es sieht z. Z. gar nicht gut aus für die Islam-Anhänger) der Ergebnisse, diese dann bewerten wollen. Auf die entrüsteten Stimmen der “friedlichen” Islamverbände freue ich mich jetzt schon.

http://www.3sat.de/page/?source=/debatte/164177/index.htm

 

…in Berlin und überall auf der Welt.

Und damit gewisse  kleinen, versaute Anti-Juden (och jaaa, sind ja nur gegen die pösen Zionisten) auf Foren wie Iran Now gleich noch mal kot…ähm, ich meine, qudsen können, ist der angegebene Link auch noch israelfreundlich. Ganz in unserem Sinne also. Gegen islamischen Faschismus auf der ganzen Welt und für den Schutz von Israel.

 

http://noalquds.blogsport.de/2012/07/23/kein-al-quds-tag-2012-in-berlin/

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.