Löwe und Sonne

Archiv für September, 2018

Ein Datum – zwei wichtige Bedeutungen

Der 08. März hat für mich neben einer persönlichen sehr wichtigen Bedeutung auch eine enorm wichtige politische Bedeutung. Nach dem 08. März 1979 änderte sich ALLES im Iran. Der letzte freie Tag, an dem Iranerinnen noch ohne jeglichen Kopftuchzwang auf die Strassen durften. Aufforderung zur Kopfbedeckung hatte es zuvor schon massivst gegeben. Hetzjagden auf Frauen ohne Hedjab fanden bereits statt. Sexuelle Anspielungen zur Einschüchterung und und und…

All das brachte 100.000e von iranischen Frauen (aber auch einige Männer) auf die Strassen Teherans und anderswo im Iran – zur Demonstration, zum Kampf gegen den Hedjab-Zwang. Man muss kein Italienisch können, um diese leidensgeschichte seit diesem Datum zu verstehen. Die Bilder der Demonstrantinnen von 1979 sagen mehr als 1000 Worte. Und dann erinnert Euch an die TV-Bilder von Frauen aus dem heutigen Iran, wenn irgendein Mullah irgendwo etwas zu melden hat.

Iran hat mit der Zwangs-Islamisierung Geschichte geschrieben. Eine äusserst traurige Geschichte. Deutschland ist mit der türkischen (gerade in diesen Stunden wunderbar an den unzähligen Islam-Erdogan-Anhängern bildlich mitzuverfolgen) und arabischen Islamisierung im eigenen Land auf dem besten Wege, diese Geschichte weiter in die zukünftigen Geschichtsbücher mitzuprägen.

Bilder im Link:

https://www.vanillamagazine.it/8-marzo-1979-10-fotografie-dell-ultimo-giorno-senza-velo-in-iran/

 

 

Advertisements

Poetry Slam-Gewinnerin ausgeschlossen

Sie ist 14 – und sie ist die Tochter einer AfD-lerin. Allen voran: ihr Poetry Slam beinhaltet das, was viele, sehr viele, seit mindestens drei Jahren denken. Kampf der Denk- und Sprach-Diktatur! Bei einem Poetry Slam Wettbewerb mit dem alltäglich penetrantem Thema „Gegen Rassismus“ taucht nun plötzlich eine unerwartete und unliebsame Bewerberin auf und bringt durch ihren Vortrag alles durcheinander. Nicht nur, dass das Ausgesprochene seit Merkel in Deutschland nicht mehr ausgesprochen werden DARF, weil es der suiziden „Willkommens“-UN-Kultur schadet, nein, dieses Mädel gewinnt dann glatt auch noch durch die Stimme der Zuschauer diesen Wettbewerb. Das nicht mehr vorhandene demokratische Deutschland und seine gewissen Untertanen tun dann flugs das, was es seit den letzten drei Jahren perfektioniert hat. Die Veranstalter schliessen sie NACH dem Sieg einfach aus – wollen sie also nicht existent machen. Also schlichtweg wie ein 2-jähriges Kind, wenn es etwas nicht sehen will, dann hält es sich einfach die Augen zu – und schwups ist es VERMEINTLICH weg.

Im Zusammenhang zu Dingen, die man im heutigen Deutschland nicht mehr einfach so aussprechen darf, zumindest nicht ohne negative Konsequenzen, fällt mir doch ganz spontan dieser Rap-Gangster-Bub Bushido ein. Hatte der nicht in der Tat die krassesten menschen- und frauenverachtenden Texte, langte auch schon mal gewaltvoll bei Reportern hin, war irgendwie in diesen libanesischen Clans verstrickt, verdiente durch seine ekelhaften so gar nicht humanen Texten auch noch Mio. von Eur, etc. etc. etc. – und als Reaktion auf all das und tiefstem Dank aus gutmenschlich deutscher Seite erhielt er noch den INTEGRATIONSPREIS??? Hmmm… ich vergass: der halb-ausländische Background dieses asozialen Buben. Man kann sich als Deutsche mit ausländischem Background nur noch fremdschämen, wer und WIE man im heutigen Deutschland „Karriere“ macht.

Da man jetzt natürlich flugs in allem politisch korrektem und vorauseilendem Gehorsam das Gedicht no-go, also nicht-existent machen will, die Veröffentlichung dieses Gedichts schnell mal aus sozialen Netzwerken mit Sperren etc. „belohnt“ wird, möchte ich es Euch dennoch und gerade deswegen nicht vorenthalten. Denn wenn man im Nachhinein überhaupt noch etwas von diesem Gedicht wahrnehmen kann, dann bestenfalls als Schelte deutsch-korrekter Zeitungen, die bereit sind in üblich politisch-korrekter Manier, Dreck über die Interpretin auszuschütten ANSTATT sich mal für einen Moment darüber Gedanken zu machen, ob da nicht vielleicht doch ein Fünkchen WAHRHEIT in diesem Gedicht steckt. Der Focus, wofür ich selbstverständlich NICHT mit einem Link werben werde, hat gleich schon mit „empört“ in seiner Headline für den entsprechend Akzent gesorgt.

Man kann und darf gerne das eine oder andere Wort inhaltlich kritisieren (ich persönlich mag z. B. in der Tat auch nicht den Begriff „Neger“ im Zusammenhang zu Menschen. Aber an Negerkuss ist absolut NICHTS auszusetzen, eher uns aufgedrängte politische Korrektheit, die mit Abwertung von Schwarzen nichts zu tun hat!) – nichtsdestotrotz ist im Gegengewicht dazu eine riesen Portion realer Wiedergabe der heutigen Situation an vielen Orten Deutschlands. Und wenn Gutmenschen und islamische Ewig-Beleidigte meinen, uns vorschreiben zu dürfen, was wir zu sagen und zu denken haben, weil sie dann in asozialer Antifa-Manier uns sonst „eins auf die Fresse“ geben wollen, dann sag ich: DAS IST FÜR´N ARSCH!

—————————————————————————————————————————————

von Ida-Marie Müller:

„Der Neger ist kein Neger mehr
Zigeuner darf man nicht sagen
rassistisch sei das beides sehr
so hört man‘s alle Tage.
Wer‘s trotzdem wagt wird ausgebuht,
gefeuert und geächtet,
in Zeitung, Talkshows mit viel Wut,
denn so sind die Gerechten.
Das Kinderbuch prüft ein Zensor,
weiß ist jetzt der Sarotti-Mohr.
Das nennt sich dann Zivilcourage ?
Wißt ihr was, das ist für’n Arsch!

Aus fernen Ländern kam der Gast
dank Menschenhändlerbanden
reist er mit Handy und ohne Pass
in den gelobten deutschen Landen.
Verbittert ist der junge Mann,
finanziell geht‘s jetzt zwar besser
weil er aber kein Fräulein haben kann
hilft er schnell nach – mit einem Messer.
Ein Einzelfall, so sagen die Experten,
kultursensibel sei das zu bewerten.
Wer wütend ist und’s anders meint,
ist nur ein brauner Fremdenfeind.
Das nennt sich dann Zivilcourage ?
Wißt ihr was, das ist für’n Arsch!

Das bunte Bündnis, zivil und breit
wir finden’s in jeder Stadt.
Sie kämpfen für Ethik und Menschlichkeit,
ein jeder dabei wer ‘nen Namen hat.
Linke, Gewerkschaft, Kirchenvertreter,
Karrieristen und Volksverräter.
Der Flüchtling und der Muselmann
die muß man integrieren,
ob man das auch bezahlen kann
hat nicht zu interessieren.
Wenn Deutsche verarmen ist doch egal,
so weiß es die linksgrüne Hypermoral.
Das nennt sich dann Zivilcourage ?
Wißt ihr was, das ist für’n Arsch!

Für alle die zu uns einwandern
fordern sie heilige Solidarität
die Opfer bringen die anderen
ist bequemer so und tut nicht weh.
Mutig geben sie vor zu sein
wollen aber nichts riskieren
sie glauben an ihre Heuchelei‘n
denn geschickt sind sie im Lavieren.
Bunte Vielfalt statt braunem Brei,
Hauptsach‘ die Stadt ist nazifrei.
Das nennt sich dann Zivilcourage ?
Wißt ihr was, das ist für’n Arsch!

Dort wohnt ein AfD-ler und Rassist,
so wissen‘s Büttel und Denunzianten
und geben Namen und Adress
schnell weiter an die Antifanten.
Dem schlägt man dann die Fresse ein,
in unserer Stadt darf der nicht sein!
Hundedreck in den Briefkastenschlitz
bei Nacht und Nebel was für ein Witz.
Im Kampf gegen Rechts ist alles erlaubt,
es geht um Demokratie und Werte,
„Deutschland verrecke“ schreien sie laut
wie eine Hornochsenherde.
Das nennt sich dann Zivilcourage ?
Wißt ihr was, das ist für’n Arsch!“

 

 

 

 

LET IT GO!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! FREEDOM FOR ALL IRANIAN WOMEN!!!!

Wenn die Angst vor „Rassismus“ zur Beihilfe zu Verbrechen wird

Wieso muss ich jetzt gerade an Tommy Robinson denken? Ah, ja, richtig. Ihr erinnert Euch? Das war doch der, der kürzlich im britischen Knast gelandet war innerhalb weniger Stunden nach seiner Festnahme, weil… nein, nein, er hat niemanden ermordet. Auch niemandem Gewalt angetan oder auch nur angedroht. Er hat auch keinen Menschen vergewaltigt. Nicht mal was geklaut hat er. Auch hat er sonst nichts getan, was ihn in einem tatsächlich demokratischen Land zu einem Kriminellen hätte degradieren werden lassen dürfen. Sagte ich „demokratisch“? Nun, das, was man zumindest einst mal unter „Demokratie“ begriff. Es gibt Leute, die noch immer nicht wissen, wovon ich rede? Tommy wer? Einfach mal googlen. Aber dabei bitte nicht in die einschlägigen „seriösen“ Zeitungen schauen. Ach ja, die deutschen Medien hatten eh nichts über diesen unsäglichen Skandal geschrieben. Wozu denn auch? Die islamverherrlichende westliche Welt hat immerhin entschieden, dass Tommy Robinson ein „Rechter“ ist. Ein „Hetzer“. Ein „Rechtsradikaler“. Was genau machte ihn dazu? Man wird es nicht glauben. Hat der Tommy Robinson doch tatsächlich die „Frechheit“ gehabt, genau über solche Themen wie im Artikel unten zu berichten. Über muslemische Gang-Banger, die weisse junge Mädchen als Sexsklavinnen und einiges mehr hielten. DAS und nichts anderes machte einen Herrn Robinson offensichtlich geradezu zum Staatsfeind Nr. 1. Oder zumindest zu einem der grössten Staatsfeinde. Seine wirkliche Schande war ja nicht einmal, dass er über Sex-Sklavenhalter berichtete. Was ihn so „gefährlich“ machte, war der Fakt, dass es sich dabei ganz oder mehrheitlich um Moslems handelte. Aber eigentlich soll hier gar nicht weiter über Tommy Robinson berichtet werden. Sondern davon, wie apathisch grösste Verbrechen ausgeblendet werden nur aus ANGST, um als „Rassist“ dazustehen. Hätte ich solche und ähnliche Berichte nicht schon ein dutzend Mal gelesen – dann würde ich es noch immer für einen schlechten Scherz halten. Verbrechen der übelsten Art „übersehen“, weil keiner „böse“ sein wollte. Und „böse“ ist immer der „Rassist“. Und wer ist in der heutigen linksversifften Zeit Rassist? JEDER, der es wagt, Verbrechen und Moslem in einem Satz zu erwähnen. Wen interessiert da schon die Wahrheit?

 

Ohje, da kommt mir doch wie selbstverständlich der Gedanke: wie oft wäre ich jetzt auf gewissen Plattformen schon gesperrt, ermahnt, gelöscht oder alles zusammen worden???

Hier der Bericht, wo selbst der Dailymail nicht mehr schweigen konnte:

„Sarah wiederholt vergewaltigt – zweimal zur Heirat gezwungen – ACHT Abtreibungen“

https://www.dailymail.co.uk/news/article-6169489/Sarah-repeatedly-raped-twice-forced-marriage-EIGHT-abortions.html